Haustüren sind seit je her ein wichtiger Bestandteil des Eigenheimes. Sie liefern Schutz vor Einbrechern und allmöglichen Gefahren. Ein Individuum fühlt sich sicherer, wenn sich eine massive Tür zwischen ihm und der Außenwelt befindet. Die Begierde, in den eigenen vier Wänden behütet sein zu wollen, ist fest im Bewusstsein des Menschen verankert. Schon zu Zeiten der ersten aufrecht gehenden Menschen war es von Nutzen, sich vor potentiellen Gefahren zu schützen.

Nur ein gut gebautes Obdach oder eine Höhle konnten ausreichend Schutz vor wilden Tieren oder nicht freundlich gesinnten Artgenossen bieten. So kam es, dass die schlaueren Menschen sich von den anderen unterschieden, indem sie sich eine Höhle suchten, um dort sich und ihre Familie zu behüten. Diese haben überlebt, die anderen allerdings nicht. In diesem Fall muss man allerdings unterstreichen, dass die Suche nach einem sicheren Unterschlupf vor 200.000 Jahren wesentlich dringender war als heutzutage.

Auch Höhleneingänge wurden durch Büsche oder Steine vor der Außenwelt versperrt. Hier macht sich die Neigung zur heutigen Haustür erkennbar. Die ersten Haustüren wie man sie heute kennt wurden im 5. Jahrhundert von den Griechen beansprucht. Seitdem wurden Haustüren immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Ob Holz- oder Aluminium Haustüren, natürlich werden die Türen explizit gesichert. So werden z. B. Schlüsselsysteme integriert, oder man kann einen Riegel vor die geschlossene Tür schieben.

Planung

Die persönlichen vier Wände sind ein essentieller Bestandteil des menschlichen Lebens. In ihnen findet man Sicherheit, Stille und Frieden. Eine Behausung ist aber noch viel mehr. Es gibt heutzutage abertausende Methoden, sein Haus mit allmöglichen Dingen zu verschönern. Sei es nur ein neues Handtuch oder die neue Couch. Die Unterkunft ist immer bedeutender geworden. Ein jeder möchte sich mit seiner Wohnungseinrichtung gut darstellen. In so manchen Wohnimmobilien ist aber das Problem des freien Raumes oder des freien Platzes bedeutsam.

Hat man zwei Stockwerke, so ist meist die Verbindungstreppe ein hässlicher Klotz in der anderenfalls so schönen Ausstattung. Dies hat manche Hersteller dazu gebracht, raumsparende Treppen für Wohnräume mit Platzmangel zu errichten. Diese Treppen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie nicht so massiv sind wie ihre Geschwister die Haustreppen oder Außentreppen. Das brauchen sie auch gar nicht, da sie ja nur für den Hausgebrauch hergestellt sind.

Dies soll jedoch nicht heißen, dass nur eine Person auf einmal diese Treppe benützen darf, um einen Zusammenbruch zu vermeiden. Sie sind besonders darauf ausgelegt auch hohe Anforderungen auszuhalten, andererseits sind sie nicht dafür geeignet in Bahnhöfen oder Schulen zu stehen.

Hohe Flexibilität

Das Prinzip einer jeden Treppe bleibt dieselbe. Doch Raumspartreppen sind speziell für jede Behausung gedacht. Es wird vorweg geschaut, ob und wie man eine Treppe an den vom Abnehmer gewünschten Ort platzieren kann. Die Raumspartreppenanbietenden Fabrikanten sind darauf spezialisiert, sich an die Konstellation der Immobilie und somit der Wände anzupassen, um deshalb eine entsprechend den Wünschen hergerichtete gefertigte Innentreppe zu installieren. So kann auf jeden Kundenwunsch unmittelbar reagiert werden.

Raumspartreppen zeichnen sich zusätzlich dadurch aus, das deren Geländer nicht so massiv ist wie von herkömmlichen Treppen. Dies ist auch nicht nötig, da die Verwendung der Treppe ohnehin nicht allzu hoch ist. Inzwischen gibt es zahlreiche verschiedene Arten, um sein zuhause mit Raumspartreppen zu verschönern. Es gibt unter anderem die Mittelholmtreppe. Da wird zwischen jeder Stufe ein Holm montiert, um so die volle Treppenkonstruktion zu stützen. Aber auch die Dachbodentreppe ist ein gutes Beispiel für Raumsparende Innovationen.

Hier wird die Treppe wenn sie nicht in Gebrauch ist, einfach in die dafür vorgesehene Luke zurückgeschoben. Dabei sollen Raumspartreppen sowie auch Haustüren nicht nur für den Schutz sorgen, sondern sie sollen auch ein gewisses Flair besitzen. Hinsichtlich der Wandelbarkeit passen sich Raumspartreppen den Bedürfnissen des Nutzers an.