Bis technische Übersetzungen endgültig fertig sind und beim Kunden abgeliefert werden können, müssen mehrere Arbeitsschritte durchlaufen werden. Währenddessen wird der Kunde vom Übersetzungsdienstleister immer auf dem Laufenden gehalten und funktioniert als Mittler zwischen dem Übersetzer und seinen Kunden.

Erste Schritte

Bevor überhaupt mit der Übersetzung begonnen werden kann, muss ein passender Übersetzer gefunden werden, der alle Anforderungen erfüllt. Der Kunde teilt dem Dienstleister mit, welche Textart gewünscht ist, welches Zielpublikum angesprochen werden soll und zu welchem Fachbereich der Text gehört. Anschließend wird die Anfrage weitergeleitet. Damit der Übersetzer mit dem Schreiben beginnen kann, muss er sich zunächst mit der Terminologie näher vertraut machen und auch Vergleichstexte lesen. Ein CAT-Tool hilft zusätzlich dabei.

Das Schreiben

Ohne das Mitwirken des Auftraggebers ist es häufig sehr schwierig, eine überzeugende Übersetzung anzufertigen. Während des Schreibprozesses sollte er also immer zur Verfügung stehen, um eventuelle Fragen zu beantworten. Nachdem der Text mit der Unterstützung einer Software geschrieben wurde und auf alle besonderen Wünsche hin bearbeitet wurde, muss er Korrektur gelesen werden. Das sollte durch eine Person erfolgen, die ebenfalls über die benötigten sprachlichen und fachlichen Kompetenzen verfügt.

Bevor der Text abgeliefert werden kann, sollte er noch ein weiteres Mal gründlich überprüft werden, um auch die kleinsten Fehler zu beheben. Auch die Formatierung muss abgeschlossen werden.

Abschluss

Sobald alles korrigiert wurde, wird der Text an den Auftraggeber ausgeliefert. Im Anschluss daran wird der Auftrag entweder abgeschlossen oder es kommt noch zu weiteren Korrekturen, die in Abstimmung mit dem Kunden erfolgen.

Eine technische Übersetzung anzufertigen, erfordert viel Arbeit und einen Übersetzer, der sowohl sprachlich als auch fachlich überzeugt.